Aktiv sein – mit Behinderung

Mit einer körperlichen Behinderung umzugehen, ist am Anfang eine große Herausforderung. Schließlich müssen viele Lebensumstände an die neue Situation angepasst werden. Während in der Rehabilitation oder Physiotherapie gelernt wird, mit den körperlichen Einschränkungen umzugehen, müssen zusätzlich bauliche Änderungen geplant werden. In dieser Zeit ist das Leben ständig im Wandel. Denn oftmals sind die Einschränkungen, so wie seltene Erkrankungen selber, chronisch und progressiv. Man muss sich daher öfter an die neuen Lebensumstände anpassen.

Die Erkrankung, abgekürzt als HAE, ist eine vererbbare Krankheit, die ein Leben lang besteht, also aktuell noch nicht heilbar ist. Es fehlt ein wichtiges Protein im Körper, bzw. wird fehlerhaft gebildet (C1-Inhibitor Esterase). Sie manifestiert sich durch schmerzhafte Schwellungen an der Haut oder Schleimhaut. Jeder Körperteil kann betroffen sein. Sehr schmerzhaft sind Schwellugen im Magen-Darm-Bereich. Lebensbedrohlich können Schwellungen im Hals verlaufen! Bei Patienten kann eine solche schmerzhafte Attacke spontan auftreten, die Erkrankung ist also sehr unvorhersehbar.

Eigenständigkeit erhalten

Die wichtigsten baulichen Veränderungen wie Eingänge, Bad oder Toilette sind meist kräfteraubend und bedeutend gleichermaßen. Immerhin sind sie essenziell, um die Eigenständigkeit beizubehalten. Doch während in den eigenen vier Wänden die Selbständigkeit meist ermöglicht werden kann, enden sie oft vor der Türe. Dadurch ändern Betroffene, die aufgrund von Krankheit oder Unfall eine körperliche Beeinträchtigung erfahren, das Freizeitverhalten massiv. Die Abhängigkeit von fremder Hilfe schreckt ab und Freizeit, Sport und Urlaub werden hintenangestellt.

Spezial Fahrräder

Freizeit aktiv gestalten

Für die psychische Gesundheit und mitunter ein Stück weit für den Genesungsprozess ist es allerdings entscheidend, eine bewusste und aktive Freizeitgestaltung beizubehalten. Eine selbstbestimmte Freizeit ist trotz Behinderung möglich. Es gibt mittlerweile vielfältige Möglichkeiten, mit einer körperlichen Beeinträchtigung auch beispielsweise Sport zu betreiben.

Neben den bekannten Sport-Rollstühlen gibt es eigene Fahr- oder Dreiräder, die mit speziellen Fußfixierungen, Balance-Pedalen oder eigenen Schaltungen das Bedienen erleichtern. Gerade für Personen mit Muskelerkrankungen oder Gleichgewichtsstörungen sind diese Dreiräder geeignet. Für Menschen, die Schwierigkeiten beim Treten haben, gibt es bereits Lösungen mit Elektromotor. Das alles ermöglicht es, wieder selbst zu bestimmen, wann man wieder frische Luft und den Fahrtwind spüren möchte.

Beratung von Experten

Auch begleitend zur Reha oder zur Physiotherapie sind Ausflüge, ob alleine oder mit Freunden, meist sehr förderlich. Die Absprache mit Ärzten oder Therapeuten vorausgesetzt. Denn sie können auch beraten, welche Freizeitgeräte bei der jeweiligen Behinderung in Frage kommen. Daneben gibt es auch eigene Fachexperten, die Fahr- oder Dreiräder individuell auf jede Beeinträchtigung anpassen können.

Damit sind Familienausflüge oder gemeinsame Aktivitäten mit Freunden wieder möglich. Die körperliche Betätigung wirkt sich nicht nur positiv auf den Hormonspiegel aus, man kann danach auch meist besser schlafen. Eine aktive Freizeit trotz Behinderung ist also möglich. Es gibt schließlich genug zu entdecken!

Autor: Lukas Winter
Bilder: ZVG

Infobox

Bringen Sie Mobilität in Ihr Leben. Van Raam ist ein langjähriger und qualitativ hochwertiger Hersteller von Seniorenfahrrädern, Behindertenfahrrädern und Rollstuhlfahrrädern in den unterschiedlichsten Ausführungen.

Velo-Plus Rollstuhldreirad
Easy-Rider Dreirad
Dreirad Maxi - Comfort
Auszug aus der Produktpalette

Auf Ihre Bedürfnisse individuell anpassbare Fahrräder von Van Raam.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Artikel